Entfernen You’ve been hacked-Virus

Was ist You’ve been hacked?

You’ve been hacked“ ist eine von vielen Spam-E-Mails, die von Betrügern für den bösen Zweck entwickelt wurden, um Geld von unerfahrenen Benutzern zu erpressen, indem sie behaupten, sie hätten persönliche Informationen gestohlen und drohen, diese Daten an Dritte weiterzugeben, wenn die Zahlung nicht rechtzeitig erfolgt.

Die Gauner hinter You’ve been hacked behaupten, sie hätten Anmeldeinformationen von Zahlungssystemen, E-Mails, Messenger, Browser-Cookies und entsprechenden Historien gestohlen. Außerdem haben sie ihre Texte, Fotos, Videos, Audios usw. auf dem Computer gespeichert. Die Betrüger sagen, dass sie beschlossen haben, die oben genannten Daten zu veröffentlichen. Ihnen zufolge können sie ihre Meinung ändern, wenn sie ihnen Bitcoin im Wert von 250 USD zur Verfügung stellen. Es wird nicht empfohlen, die Zahlungsoption zu wählen, da auf diese Weise Ihre vertraulichen Informationen wie Kreditkartennummer und Passwörter gespeichert werden.

Volltextnachricht auf der You’ve been hacked-Seite:

Hallo!

Du wurdest gehackt!

Jetzt haben wir alle Informationen über Sie und Ihre Konten:

+ alle Ihre Logins und Passwörter von allen Konten in Zahlungssystemen, sozial. Netzwerke, E-Mails, Messenger und andere Dienste (Cookies von all Ihren Browsern, d. h. Zugriff ohne Login und Passwort auf eines Ihrer Konten)

+ Verlauf Ihrer gesamten Korrespondenz per E-Mail, Messenger und Social Media. Netzwerke

+ alle Dateien von Ihrem PC (Text-, Foto-, Video- und Audiodateien)

Das Ändern Ihres Benutzernamens und Passworts hilft nicht, wir werden Sie erneut hacken.

Wenn Sie ein Lösegeld von 250 US-Dollar zahlen, können Sie ruhig schlafen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass alle Informationen über Sie und alle Ihre Konten, Dateien und persönlichen Korrespondenz nicht veröffentlicht werden und nicht in die Hände von Eindringlingen fallen.

Bitcoin-Geldbörse, auf die Sie 250 US-Dollar 1MaRdde6X7SGuoCdFNL2fmgpLomdx7peGC übertragen möchten

Wenn Sie erst morgen Abend bezahlen, werden wir all diese Informationen im Darknet verkaufen. Es besteht eine große Nachfrage nach solchen Informationen

Zahlen Sie 250 $ und schlafen Sie gut!

In diesem Fall können Sie die You’ve been hacked-Popup-Seite am besten ignorieren. Sie haben keine solchen Daten, auf die sie Anspruch erheben. Dies ist lediglich ein Versuch, Sie dazu zu bewegen, Ihr gespartes Geld und Ihre persönlichen / sensiblen Informationen bereitzustellen. Sie könnten diese Daten bei betrügerischen Aktivitäten verwenden, die die Privatsphäre belasten, Identitätsrisiken, Geldverluste und noch schwerwiegendere Probleme verursachen. Es ist erwähnenswert, dass Betrugs-E-Mail-Kampagnen auch zur Verbreitung von Schadprogrammen wie Trojanern und Ransomware-Infektionen verwendet werden können. Anhänge oder Links in solchen E-Mails sind die Hauptursachen für eine Systeminfektion mit Malware.

Wie haben Spam-Kampagnen Computer infiziert?

Benutzer infizieren ihre Computer per E-Mail mit Malware, wenn sie schädliche Anhänge oder darin bereitgestellte Dateien öffnen. Normalerweise hängen Gauner schädliche ausführbare Dateien, JavaScript, PDF, Microsoft Office-Dokumente oder Archivdateien an. Es ist erwähnenswert, dass böswillige MS Office-Dokumente Malware nur installieren können, wenn Benutzer ihnen erlauben, Makros auszuführen. Diese Berechtigung ist jedoch nicht erforderlich, wenn Sie Microsoft Office-Versionen vor 2010 verwenden, da diese älteren Versionen die Funktion für den Schutzansichtsmodus nicht enthalten.

Schneller Blick

Name: You’ve been hacked

Typ: Phishing, Betrug, Social Engineering, Betrug

Symptome: Nicht autorisierte Online-Einkäufe, geänderte Passwörter für Online-Konten, Identitätsdiebstahl, illegaler Zugriff auf den Computer.

Verteilungsmethoden: Täuschende Popup-Anzeigen, möglicherweise unerwünschte Anwendungen

Schaden: Verminderte Computerleistung, Probleme beim Durchsuchen des Tracking-Datenschutzes, mögliche zusätzliche Malware-Infektionen

Entfernen von Malware: Um mögliche Malware-Infektionen zu vermeiden, scannen Sie das Gerät mit einem seriösen Antiviren-Tool oder befolgen Sie die Anweisungen zum manuellen Entfernen unter dem Beitrag

Wie vermeide ich die Installation von Malware?

Anhänge oder Website-Links, die von unbekannten, verdächtigen Adressen empfangen wurden, sollten niemals angeklickt werden, insbesondere wenn die E-Mails unbekannte Absenderadressen haben. Dateien und Programme sollten immer über direkte Links und von vertrauenswürdigen offiziellen Websites heruntergeladen werden. P2P-Netzwerke, kostenlose Datei-Hosting-Sites und Downloader / Installer von Drittanbietern sollten niemals zum Herunterladen / Installieren von Inhalten verwendet werden. Installierte Software sollte mit den von offiziellen Softwareentwicklern implementierten Tools / Funktionen aktualisiert werden. Darüber hinaus sollten Sie Ihr Betriebssystem regelmäßig mit einer seriösen Antiviren- oder Anti-Spyware-Suite scannen. Wenn Sie bereits einige schädliche Anhänge geöffnet haben, müssen Sie einen vollständigen System-Scan ausführen, um den You’ve been hacked-Virus automatisch zu entfernen.

You’ve been hacked vollständig entfernen

Die manuelle Entfernung von Malware wird im Folgenden Schritt für Schritt bereitgestellt. Befolgen Sie diese Anweisungen, damit beim Entfernen keine Probleme auftreten. Sie können ein seriöses Antiviren-Tool verwenden, um You’ve been hacked automatisch vom System zu entfernen.

Sonderangebot (für Windows)

You’ve been hacked kann sich als gefährlich erweisen, wenn es länger auf Ihrem Computer verbleibt. Wir empfehlen Ihnen daher, Spyhunter zu bitten, den gesamten PC zu scannen und böswillige Bedrohungen zu ermitteln.

Lesen Sie unbedingt die EULA, die Kriterien für die Bedrohungsbewertung und die Datenschutzbestimmungen von SpyHunter. Spyhunter überprüft mit der kostenlosen Testversion, ob auf Ihrem Computer Malware vorhanden ist. Wenn eine Bedrohung festgestellt wird, dauert die Entfernung 48 Stunden. Wenn Sie You’ve been hacked sofort entfernen müssen, müssen Sie eine lizenzierte Version dieser Software erwerben.

Sonderangebot (Macintosh)

Mac-Benutzer, deren System mit dieser Malware infiziert ist, können ihren Computer mit einer vorgeschlagenen Antimalwareanwendung scannen, um zu überprüfen, ob die Bedrohung dadurch beseitigt werden kann.

[Tipps & Tricks] Wie Entfernen You’ve been hacked und alle zugehörigen Komponenten?

You’ve been hacked ist eine schädliche Bedrohung, die entwickelt wurde, um Ihrem Computer in kürzester Zeit großen Schaden zuzufügen. Der Hauptzweck von Betrügern oder Malware-Programmierern, die hinter Malware-Angriffen stehen, besteht darin, Ihre PCs mit schädlicher Malware wie Adware, potenziell unerwünschtem Programm (PUP), Browser-Hijacker, Trojaner-Virus, Wurm, Keyloggern und anderen Arten von Infektionen zu infizieren, die schwerwiegende Probleme bei Ihnen verursachen Maschine. Wir empfehlen Ihnen, diese Art von Infektion so schnell wie möglich aus dem System zu entfernen und die böswilligen Aktivitäten auf Ihrem Computer zu stoppen. Hier diskutieren wir über die empfohlene Lösung zum Entfernen von You’ve been hacked und allen zugehörigen Komponenten von Ihrem Computer. Dieses Verfahren umfasst verschiedene Schritte zum Entfernen und erfordert technisches Wissen, insbesondere wenn Sie manuelle Methoden zum Entfernen von Malware auswählen. Diese Methode ist zeitaufwändig und ein kleiner Fehler kann Ihr Betriebssystem beschädigen.

Vorgehensweise 1: Entfernen You’ve been hacked manuell von Windows-basierten Geräten

Vorgehensweise 2: Löschen You’ve been hacked und alle zugehörigen PC-Komponenten vollständig mit automatischen Methoden

Dieser Artikel enthält zwei Methoden zum Entfernen von Malware, d. H. Manuelle Methoden zum Entfernen und automatische Methoden zum Entfernen. Ich bin sicher, dass diese Schritte Ihnen helfen werden, alle Arten von Malware vom System zu entfernen. Sie sollten die Entfernungsrichtlinie sorgfältig lesen und befolgen, da ein schrittweiser Fehler mehrere systembezogene Probleme und andere Schäden verursachen kann. Die manuelle Entfernung von Malware kann ein langwieriger und komplizierter Prozess sein, der fortgeschrittene Computerkenntnisse erfordert. Wir empfehlen Ihnen daher, automatische Methoden zum Entfernen von Malware zu wählen, die sowohl für technische als auch für nichttechnische Benutzer hilfreich sein können. Das Tool zum automatischen Entfernen von Malware kann alle Arten von Bedrohungen erkennen und löschen. Es ist kostenlos und Sie können einen vollständigen Scan Ihres Geräts ausführen, bevor Sie dieses Programm kaufen. Schauen wir uns beide Verfahren einzeln an.

Vorgehensweise 1: Entfernen You’ve been hacked manuell von Windows-basierten Geräten

Methode 1: Entfernen You’ve been hacked über das Bedienfeld von PCs

Methode 2: Entfernen alle mit You’ve been hacked verbundenen Erweiterungen aus dem Internet Explorer

Methode 3: Löschen schädliche Add-Ons oder Erweiterungen aus Google Chrome

Methode 4: Löschen Sie verdächtige Erweiterungen aus Mozilla Firefox

Methode 5: Entfernen You’ve been hacked-Erweiterung aus Safari

Methode 6: Entfernen Sie unerwünschte Plug-Ins von Microsoft Edge

Methode 1: Entfernen Sie You’ve been hacked über das Bedienfeld von PCs

Für Windows XP-Benutzer

Schritt 1: Klicken Sie auf die Schaltfläche „Start“

Schritt 2: Wählen Sie im Menü „Systemsteuerung“.

Schritt 3: Wählen Sie in der Systemsteuerung die Option „Programme hinzufügen / entfernen“

Schritt 4: Suchen Sie nun nach You’ve been hacked-bezogenen Einträgen und klicken Sie auf die Schaltfläche „Entfernen“

Für Windows 7-Benutzer

Schritt 1: Klicken Sie auf die Schaltfläche „Start“ und wählen Sie „Systemsteuerung“.

Schritt 2: Wählen Sie in der Systemsteuerung „Programme und Funktionen“ und „Programm deinstallieren“.

Schritt 3: Suchen Sie nun nach Einträgen für You’ve been hacked und klicken Sie auf die Schaltfläche „Deinstallieren“

Für Windows 8 / 8.1-Benutzer

Schritt 1: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die untere linke Ecke des Bildschirms auf dem Desktop

Schritt 2: Wählen Sie im Menü „Systemsteuerung“.

Schritt 3: Klicken Sie im Abschnitt „Programme und Funktionen“ auf „Programm deinstallieren“

Schritt 4: Suchen Sie nun das You’ve been hacked und die zugehörigen Einträge in der Liste und klicken Sie auf die Schaltfläche „Deinstallieren“.

Für Windows 10-Benutzer

Schritt 1: Klicken Sie auf das Menü „Start“ und wählen Sie „Einstellungen“.

Schritt 2: Klicken Sie auf „System“ und wählen Sie „Apps & Features“ in der linken Spalte

Schritt 3: Suchen Sie nun nach You’ve been hacked und verwandten Einträgen in der Liste und klicken Sie auf die Schaltfläche „Deinstallieren“.

Für Mac OS X Benutzer

Schritt 1: Klicken Sie auf „FInder“ und wählen Sie „Applications“.

Schritt 2: Ziehen Sie nun die You’ve been hacked-bezogene App aus dem Ordner „Programme“ in den „Papierkorb“ in Ihrem Dock

Schritt 3: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Papierkorbsymbol und wählen Sie „Papierkorb leeren“.

Methode 2: Entfernen Sie alle mit You’ve been hacked verbundenen Erweiterungen aus dem Internet Explorer

Schritt 1: Klicken Sie oben rechts im Internet Explorer auf das Symbol „Zahnrad“

Schritt 2: Wählen Sie „Add-Ons verwalten“.

Schritt 3: Suchen Sie nun nach kürzlich installierten verdächtigen Browsererweiterungen, wählen Sie diese Einträge aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Entfernen“.

Setzen Sie den Internet Explorer zurück

Schritt 1: Öffnen Sie den Internet Explorer und klicken Sie auf das Symbol „Zahnrad“

Schritt 2: Wählen Sie „Internetoptionen“

Schritt 3: Wählen Sie im geöffneten Fenster die Registerkarte „Erweitert“ und klicken Sie auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“. Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist, und starten Sie anschließend Ihren Browser neu.

Methode 3: Löschen Sie schädliche Add-Ons oder Erweiterungen aus Google Chrome

Schritt 1: Öffnen Sie den Google Chrome-Browser und klicken Sie auf das Chrome Gear-Menü

Schritt 2: Wählen Sie „Extras“ und klicken Sie auf „Erweiterungen“.

Schritt 3: Suchen Sie nach kürzlich installierten schädlichen Erweiterungen und entfernen Sie diese, indem Sie auf die Schaltfläche „Entfernen“ klicken

Setzen Sie Google Chrome zurück

Schritt 1: Öffnen Sie den Google Chrome-Browser und klicken Sie auf das Chrome-Menü.

Schritt 2: Wählen Sie „Einstellungen“ und scrollen Sie zum unteren Bildschirmrand

https://www.malware-security.com/wp-content/uploads/2020/05/10-768×410.png

Schritt 3: Klicken Sie auf den Link „Erweitert“ und klicken Sie nach dem Scrollen nach unten auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“

Schritt 4: Um das Zurücksetzen der Google Chrome-Einstellungen zu bestätigen, müssen Sie erneut auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“ klicken

Methode 4: Löschen Sie verdächtige Erweiterungen aus Mozilla Firefox

Schritt 1: Öffnen Sie den Mozilla Firefox-Browser und klicken Sie auf das Firefox-Menü in der oberen rechten Ecke des Hauptfensters

Schritt 2: Wählen Sie „Add-Ons> Erweiterungen“ und suchen Sie nach kürzlich installierten schädlichen Add-Ons in der Liste und entfernen Sie diese.

Setzen Sie Mozilla Firefox zurück

Schritt 1: Öffnen Sie den Mozilla Firefox-Browser und klicken Sie auf das Firefox-Menü

Schritt 2: Gehen Sie zu „Hilfe“ und wählen Sie „Informationen zur Fehlerbehebung“.

Schritt 3: Klicken Sie im geöffneten Fenster auf die Schaltfläche „Firefox aktualisieren“

Schritt 4: Klicken Sie im Bestätigungsdialogfeld auf „Firefox aktualisieren“.

Methode 5: Entfernen Sie die You’ve been hacked-Erweiterung aus Safari

Schritt 1: Öffnen Sie den Safari-Webbrowser und klicken Sie auf das Safari-Menü

Schritt 2: Gehen Sie zu „Einstellungen> Erweiterung“ und suchen Sie nach kürzlich installierten schädlichen Erweiterungen

Schritt 3: Wählen Sie es aus und klicken Sie auf „Deinstallieren“.

Safari zurücksetzen

Schritt 1: Öffnen Sie den Safari-Browser und klicken Sie auf das Menü „Safari“

Schritt 2: Wählen Sie „Verlauf und Website-Daten löschen …“.

Schritt 3: Wählen Sie im geöffneten Fenster „Alle Verlauf“ und klicken Sie auf „Verlauf löschen“

Methode 6: Entfernen Sie unerwünschte Plug-Ins von Microsoft Edge

Schritt 1: Öffnen Sie den Microsoft Edge-Browser und klicken Sie oben rechts auf das Edge Gear-Menüsymbol

Schritt 2: Wählen Sie „Erweiterungen“ und suchen Sie nach kürzlich installierten schädlichen Browsererweiterungen.

Schritt 3: Wählen Sie es aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Entfernen“

Setzen Sie Microsoft Edge zurück

Schritt 1: Öffnen Sie den Edge-Browser und klicken Sie auf das Edge-Menüsymbol

Schritt 2: Wählen Sie „Einstellungen“

Schritt 3: Wählen Sie im geöffneten Einstellungsmenü „Einstellungen zurücksetzen“.

Vorgehensweise 2: Löschen Sie You’ve been hacked und alle zugehörigen PC-Komponenten vollständig mit automatischen Methoden

Wir haben bereits über die manuelle Methode der You’ve been hacked-Entfernung mit verschiedenen Methoden gesprochen. Sie können beliebige Methoden entsprechend Ihren technischen Fähigkeiten und PC-Anforderungen auswählen. Wenn Sie keine technischen Benutzer sind, kann es schwierig sein, diese Schritte vollständig zu implementieren, damit Sie sich für eine automatische Lösung entscheiden können. Um You’ve been hacked und alle zugehörigen Komponenten zu entfernen, können Sie die automatische Methode zum Entfernen von Malware verwenden. Sie sollten über ein leistungsstarkes Tool verfügen, mit dem Sie alle Arten von Malware, unerwünschte Registrierungseinträge und andere entfernen können.

Hier geht es um die Antivirensoftware „SpyHunter“, mit der alle Arten von Malware erkannt und gelöscht werden können, einschließlich Adware, potenziell unerwünschtem Programm (PUP), Rootkits, Browser-Hijacker, Trojaner-Virus, Hintertür und anderen. Die Sicherheitsanwendung „SpyHunter“ ist eine leistungsstarke Anti-Malware-Software, die mit einem erweiterten Scanmechanismus arbeitet, um Viren schnell zu identifizieren. Es ist mit einem erweiterten mehrschichtigen Prozess ausgestattet, mit dem Sie nach allen Arten von Malware suchen können. Wenn Sie nach einer Lösung suchen, um You’ve been hacked und andere verwandte Viren während des Scanvorgangs zu entfernen, wird empfohlen, diese bald zu entfernen.

Wie kann SpyHunter den Nutzern zugute kommen?

Erkennung und Entfernung von Malware: Die Anti-Malware-Anwendung SpyHunter kann alle Arten von Malware wie Viren, Browser-Hijacker, Adware, Keylogger, Trojaner, Hintertüren und andere erkennen und entfernen

Erweiterte Entfernungsfunktionen: Diese Sicherheitsanwendung verfügt über einen sehr erweiterten Scanalgorithmus und -mechanismus. Es wurde ein Low-Level-Betriebssystem angepasst, das unter Woks unter Windows auf einfache Weise die neueste, hochentwickelte und hartnäckige Malware entfernt.

Ausschluss: Dies bietet die Möglichkeit, bestimmte Programme zukünftig von SpyHunter-Scans auszuschließen.

Erkennt potenziell unerwünschte Programme und behebt Datenschutzprobleme: Aufgrund seines leistungsstarken Scan-Algorithmus kann SpyHunter PUP, Greyware, Tracking-Cookies und andere gefährliche Infektionen leicht erkennen. Sie können diese Programme anpassen, um sie separat zu entfernen oder auszuschließen, wenn Sie dies wünschen.

Regelmäßige Updates und Sicherheitspatches: SpyHunter muss regelmäßig aktualisiert werden, damit die neuesten Malware-Bedrohungen problemlos entfernt werden können.

Benutzerfreundliche Oberfläche und 24 * 7-Kundensupport: Wenn wir über die Front-Use-Oberfläche der SpyHunter-Anwendung sprechen, ist sie sehr einfach und benutzerfreundlich. Es bietet die HelpDesk-Funktion für den persönlichen Kundendienst. Wenn Sie Ihr Systemproblem mit SpyHunter nicht automatisch beheben können, wird das Problem mit dem Team von Sicherheitsexperten im Einzelgespräch weiter behandelt.

Anpassen von Malware-Fixes: Das Support-Team von SpyHunter kann mithilfe von SpyHunter-Helpdesk-Funktionen benutzerdefinierte Malware-Fixes für spezielle Probleme der Benutzer bereitstellen. Das Support-Team und die technischen Experten analysieren den Diagnosebericht und stellen benutzerdefinierte Korrekturen bereit, die von SpyHunter ausgeführt werden können.

Wie kann ich die Sicherheitssoftware „SpyHunter“ herunterladen / installieren und verwenden?

Schritt 1: Zuerst müssen Sie auf die Schaltfläche „Herunterladen“ klicken, um zur Seite „SpyHunter“ zu gelangen

Sonderangebot (für Windows)

You’ve been hacked kann sich als gefährlich erweisen, wenn es länger auf Ihrem Computer verbleibt. Wir empfehlen Ihnen daher, Spyhunter zu bitten, den gesamten PC zu scannen und böswillige Bedrohungen zu ermitteln.

Lesen Sie unbedingt die EULA, die Kriterien für die Bedrohungsbewertung und die Datenschutzbestimmungen von SpyHunter. Spyhunter überprüft mit der kostenlosen Testversion, ob auf Ihrem Computer Malware vorhanden ist. Wenn eine Bedrohung festgestellt wird, dauert die Entfernung 48 Stunden. Wenn Sie You’ve been hacked sofort entfernen müssen, müssen Sie eine lizenzierte Version dieser Software erwerben.

Schritt 2: Doppelklicken Sie nach dem Herunterladen auf die Datei „Installer“, um dieses Programm auf Ihrem System zu installieren

Schritt 3: Öffnen Sie nach Abschluss des Installationsvorgangs die SpyHunter-Anwendung und klicken Sie auf die Schaltfläche „Jetzt scannen“, um den Scanvorgang zu starten. Zum ersten Mal sollten Sie die Option „Vollständiger Scan“ auswählen

Schritt 4: Klicken Sie nun auf „Scanergebnisse anzeigen“, um die Liste der erkannten Bedrohungen oder Infektionen anzuzeigen

Schritt 5: Klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“, um die Software zu registrieren und dauerhaft zu entfernen, wenn Sie You’ve been hacked und verwandte Infektionen finden.

Präventionstipps zum Schutz Ihres Systems vor You’ve been hacked und ähnlichen Infektionen in Zukunft

  • Betriebssystementwickler geben immer Sicherheitspatches heraus, mit denen Sicherheitslücken behoben und behoben werden. Diese Patches helfen Ihnen dabei, Ihr System sicher zu halten. Wenn Sie also Windows, Linux, Mac OS X oder ein anderes Betriebssystem ausführen, halten Sie es auf dem neuesten Stand.
  • Viele unserer Systeme stellen über eine Wi-Fi-Verbindung eine Verbindung zu unseren Dateien, Druckern oder dem Internet her. Sie sollten sicherstellen, dass für den Zugriff ein Kennwort erforderlich ist und dass das Kennwort sicher ist. Sie sollten die WPA- oder WPA2-Verschlüsselung verwenden und die Verwendung von WEP vermeiden, da es nicht mehr stark genug ist, da es von Experten innerhalb von Minuten umgangen werden kann.
  • Ihr System sollte über eine starke PC-Schutzsoftware verfügen, d. H. Antivirus / Anti-Malware, die alle Arten von Bedrohungen erkennen und löschen kann. Schutzsoftware ist der erste Schritt. Der zweite Schritt besteht nun darin, Ihre Antivirensoftware auf dem neuesten Stand zu halten. Der letzte Schritt besteht darin, regelmäßig geplante Scans mit Ihrer Antivirensoftware durchzuführen.
  • Im Falle eines Ransomware-Angriffs oder eines ähnlichen Angriffs werden Ihre persönlichen Dateien nicht mehr verwendet. Malware kann diese Dateien beschädigen oder sperren. Daher sollten Sie Ihre persönlichen Dateien mit einem leistungsstarken Tool auf externen Medienlaufwerken sichern.
  • Verwenden Sie niemals dasselbe Passwort, insbesondere nicht auf Ihrem Bankkonto. In der Regel verwenden Sie für alle Ihre Konten dieselbe E-Mail-ID oder denselben Benutzernamen. Diese sind leicht zu sehen und zu stehlen. Daher sollten Sie ein sicheres Passwort verwenden, einschließlich Kleinbuchstaben, Großbuchstaben, Zahlen und Symbole in Ihrem Passwort.
  • Sie sollten beim Surfen im Internet vorsichtig sein und keine Benachrichtigungen über unbekannte Websites zulassen, keine Freeware aus unbekannten Quellen installieren und keine Anhänge aus unbekannten E-Mails mehr öffnen. Wenn Sie eine Datei aus dem Internet, einer E-Mail- und FTP-Site, einem Dateifreigabedienst usw. herunterladen müssen, scannen Sie sie, bevor Sie sie verwenden oder ausführen. Sie sollten die Installation unbekannter Erweiterungen, Symbolleisten, Add-Ons, Plug-Ins und anderer beim Surfen im Internet vermeiden.