Inland Revenue Exchange System Email Virus entfernen

Tipps zum Löschen Inland Revenue Exchange System Email Virus

Inland Revenue Exchange System Email Virus ist eine prekäre Computerinfektion, die dazu neigt, die Windows-PCs über eine Spam-E-Mail-Kampagne stillschweigend zu infiltrieren und verschiedene gefährliche Probleme auf dem Computer zu verursachen. In dieser Kampagne senden Cyber-Akteure bösartige E-Mails, die als offiziell oder legitim getarnt sind. Sie nutzen auch die Namen beliebter Organisationen oder Unternehmen aus, enthalten jedoch böswillige Anhänge, die beim Öffnen zum Eindringen von Ursnif- und Gozi-Trojanern in den Computer führen. Kurz nach dem Eindringen führt diese böse Malware eine Reihe von böswilligen Handlungen im Hintergrund aus und bringt verschiedene böswillige Probleme auf das Gerät, wie z. B. häufige Systemabstürze, Startfehler, Fehlfunktionen der Anwendung, Festplattenfehler usw.

Mehr über Inland Revenue Exchange System Email Virus:

Hacker hinter Inland Revenue Exchange System Email Virus behaupten, dass die Mail eine Kopie der elektronischen Rechnung enthält. Die angehängte Microsoft Excel-Datei ist jedoch prekär und für die Installation des Ursnif-Trojaners ausgelegt. Sobald der Empfänger die Berechtigung zum Bearbeiten der Makrobefehle erteilt hat, wird der Infektionsprozess gestartet. Diese gefährliche Bedrohung führt dazu, dass Cookies in Ihren Webbrowsern verfolgt werden und Ihre Online-Aktionen ständig ausspioniert werden. Es zeichnet mehrere vertrauliche Informationen wie Benutzer-IDs, Passwörter, Kreditkarte, Debitkartennummer, Bankkonto und andere finanzielle Details auf und teilt sie mit potenziellen Cyberkriminellen aus bösen Motiven. Kriminelle können Ihre persönlichen Daten missbrauchen, um illegale Gewinne zu erzielen oder um betrügerische Transaktionen durchzuführen.

Die von Inland Revenue Exchange System Email Virus gesammelten Daten werden auch für Werbezwecke verwendet. Daher werden Sie den ganzen Tag über mit Tausenden von nervigen Anzeigen und Popups bombardiert, was Ihre Online-Sitzungen sehr komplex und problematisch macht. Diese Anzeigen sehen möglicherweise attraktiv aus, können jedoch ein hohes Risiko für die Sicherheit Ihres PCs darstellen, da sie boshafte Links enthalten und Sie zu potenziell gefährlichen Websites weiterleiten, die vollständig mit böswilligen Inhalten belegt sind. Aufgrund des Besuchs auf solchen schädlichen Webportalen kann es vorkommen, dass sich böse Parasiten in der Maschine befinden. Halten Sie sich daher von diesen Anzeigen fern, egal wie auffällig oder nützlich sie aussehen. Um zu verhindern, dass Sie sich einer solchen boshaften Situation stellen, müssen Sie Inland Revenue Exchange System Email Virus sofort von der Maschine entfernen.

Informationen zusammenfassen

Name– Inland Revenue Exchange System Email Virus

Kategorie – Trojaner, Passwort stehlender Virus, Spyware, Banking-Malware

Beschreibung – Stiehlt die sensiblen Daten der Benutzer zu Werbezwecken und um durch Missbrauch dieser Details illegale Einnahmen zu generieren. Deaktiviert alle laufenden Sicherheitsmaßnahmen des infizierten PCs und löscht weitere Infektionen auf dem Computer. Außerdem hilft es den Kriminellen, auf das System zuzugreifen.

Symptome – Langsamkeit der Systemleistung, gefälschte Fehlermeldungen, Sicherheitswarnungen, aufdringliche Anzeigen und Popups, unerwünschte Weiterleitungen zu fragenden Websites usw.

Verteilung – Spam-E-Mail-Kampagnen, Downloads bösartiger Dateien, P2P-Dateifreigabe und vieles mehr.

Entfernen – Manuelle und automatische Richtlinien gemäß diesem Artikel

Andere böswillige Eigenschaften dieses Trojaners:

Inland Revenue Exchange System Email Virus ist in der Lage, alle laufenden Sicherheitsdienste zu deaktivieren und das System für berüchtigtere Parasiten anfällig zu machen. Dadurch können auch andere Online-Bedrohungen wie Adware, Rootkits, Würmer, Spyware usw. auf Ihren PC gelangen und weitere Schäden verursachen. Dieser gefährliche Trojaner kann auch zerstörerische Ransomware in die infizierten Systeme bringen, die dazu neigt, die wichtigen Dateien der Benutzer zu verschlüsseln und sie dann aufzufordern, die Entschlüsselungssoftware zu bezahlen. Es verbraucht sehr viel Speicher und verlangsamt die Gesamtleistung des Computers drastisch. Aus diesem Grund reagiert die Maschine sehr langsam und benötigt mehr als die übliche Zeit, um eine Aufgabe zu erledigen.

Wie gelangt dieser Trojaner in Ihren Computer?

Inland Revenue Exchange System Email Virus gelangt häufig über schädliche Dateien auf die Ziel-PCs. Diese Dateien sind mit illusorischen oder betrügerischen E-Mails verknüpft. Sie können auch in solchen Briefen angehängt werden, die Download-Links enthalten. Giftige Dateien können in verschiedenen Formaten vorliegen, z. B. ausführbare Dateien (.run, .exe), Archivdateien (RAR, ZIP), Microsoft Office- und PDF-Dokumente, JavaScript usw. Sobald diese schädlichen Dateien geöffnet, ausgeführt oder ausgeführt werden, beginnt sie den Malware-Installationsprozess. Beispielsweise verursachen Microsoft Office-Dokumente das Eindringen von Viren, indem sie infektiöse Makrobefehle ausführen. Wenn Sie den Anhang öffnen, werden Sie in den Dokumenten aufgefordert, Makros zu aktivieren oder die Bearbeitung zu aktivieren. Sobald dies abgeschlossen ist, wird die Infektionsaktivität ausgelöst.

Tipps zur Verhinderung solcher Angriffe:

Um die Installation solcher Infektionen zu verhindern, sollten Sie niemals verdächtige E-Mails von Fremden öffnen. Alle angehängten Dateien oder Links in solchen E-Mails können ansteckend sein und zum Eindringen von Viren führen, sobald Sie darauf klicken. Verwenden Sie außerdem ein zuverlässiges Anti-Malware-Tool und aktualisieren Sie es von Zeit zu Zeit, da es Sie vor weiteren Malware-Angriffen schützt. Im Moment können Sie jedoch sofort eine Aktion ausführen und entfernen Inland Revenue Exchange System Email Virus vom PC, indem Sie die unten angegebenen Schritte zum effektiven Entfernen ausführen.

Sonderangebot (für Windows)

Inland Revenue Exchange System Email Virus kann sich als gefährlich erweisen, wenn es länger auf Ihrem Computer verbleibt. Wir empfehlen Ihnen daher, Spyhunter zu bitten, den gesamten PC zu scannen und böswillige Bedrohungen zu ermitteln.

Lesen Sie unbedingt die EULA, die Kriterien für die Bedrohungsbewertung und die Datenschutzbestimmungen von SpyHunter. Spyhunter überprüft mit der kostenlosen Testversion, ob auf Ihrem Computer Malware vorhanden ist. Wenn eine Bedrohung festgestellt wird, dauert die Entfernung 48 Stunden. Wenn Sie Inland Revenue Exchange System Email Virus sofort entfernen müssen, müssen Sie eine lizenzierte Version dieser Software erwerben.

Sonderangebot (Macintosh)

Mac-Benutzer, deren System mit dieser Malware infiziert ist, können ihren Computer mit einer vorgeschlagenen Antimalwareanwendung scannen, um zu überprüfen, ob die Bedrohung dadurch beseitigt werden kann.

[Tipps & Tricks] Wie Entfernen Inland Revenue Exchange System Email Virus und alle zugehörigen Komponenten?

Inland Revenue Exchange System Email Virus ist eine schädliche Bedrohung, die entwickelt wurde, um Ihrem Computer in kürzester Zeit großen Schaden zuzufügen. Der Hauptzweck von Betrügern oder Malware-Programmierern, die hinter Malware-Angriffen stehen, besteht darin, Ihre PCs mit schädlicher Malware wie Adware, potenziell unerwünschtem Programm (PUP), Browser-Hijacker, Trojaner-Virus, Wurm, Keyloggern und anderen Arten von Infektionen zu infizieren, die schwerwiegende Probleme bei Ihnen verursachen Maschine. Wir empfehlen Ihnen, diese Art von Infektion so schnell wie möglich aus dem System zu entfernen und die böswilligen Aktivitäten auf Ihrem Computer zu stoppen. Hier diskutieren wir über die empfohlene Lösung zum Entfernen von Inland Revenue Exchange System Email Virus und allen zugehörigen Komponenten von Ihrem Computer. Dieses Verfahren umfasst verschiedene Schritte zum Entfernen und erfordert technisches Wissen, insbesondere wenn Sie manuelle Methoden zum Entfernen von Malware auswählen. Diese Methode ist zeitaufwändig und ein kleiner Fehler kann Ihr Betriebssystem beschädigen.

Vorgehensweise 1: Entfernen Inland Revenue Exchange System Email Virus manuell von Windows-basierten Geräten

Vorgehensweise 2: Löschen Inland Revenue Exchange System Email Virus und alle zugehörigen PC-Komponenten vollständig mit automatischen Methoden

Dieser Artikel enthält zwei Methoden zum Entfernen von Malware, d. H. Manuelle Methoden zum Entfernen und automatische Methoden zum Entfernen. Ich bin sicher, dass diese Schritte Ihnen helfen werden, alle Arten von Malware vom System zu entfernen. Sie sollten die Entfernungsrichtlinie sorgfältig lesen und befolgen, da ein schrittweiser Fehler mehrere systembezogene Probleme und andere Schäden verursachen kann. Die manuelle Entfernung von Malware kann ein langwieriger und komplizierter Prozess sein, der fortgeschrittene Computerkenntnisse erfordert. Wir empfehlen Ihnen daher, automatische Methoden zum Entfernen von Malware zu wählen, die sowohl für technische als auch für nichttechnische Benutzer hilfreich sein können. Das Tool zum automatischen Entfernen von Malware kann alle Arten von Bedrohungen erkennen und löschen. Es ist kostenlos und Sie können einen vollständigen Scan Ihres Geräts ausführen, bevor Sie dieses Programm kaufen. Schauen wir uns beide Verfahren einzeln an.

Vorgehensweise 1: Entfernen Inland Revenue Exchange System Email Virus manuell von Windows-basierten Geräten

Methode 1: Entfernen Inland Revenue Exchange System Email Virus über das Bedienfeld von PCs

Methode 2: Entfernen alle mit Inland Revenue Exchange System Email Virus verbundenen Erweiterungen aus dem Internet Explorer

Methode 3: Löschen schädliche Add-Ons oder Erweiterungen aus Google Chrome

Methode 4: Löschen Sie verdächtige Erweiterungen aus Mozilla Firefox

Methode 5: Entfernen Inland Revenue Exchange System Email Virus-Erweiterung aus Safari

Methode 6: Entfernen Sie unerwünschte Plug-Ins von Microsoft Edge

Methode 1: Entfernen Sie Inland Revenue Exchange System Email Virus über das Bedienfeld von PCs

Für Windows XP-Benutzer

Schritt 1: Klicken Sie auf die Schaltfläche „Start“

Schritt 2: Wählen Sie im Menü „Systemsteuerung“.

Schritt 3: Wählen Sie in der Systemsteuerung die Option „Programme hinzufügen / entfernen“

Schritt 4: Suchen Sie nun nach Inland Revenue Exchange System Email Virus-bezogenen Einträgen und klicken Sie auf die Schaltfläche „Entfernen“

Für Windows 7-Benutzer

Schritt 1: Klicken Sie auf die Schaltfläche „Start“ und wählen Sie „Systemsteuerung“.

Schritt 2: Wählen Sie in der Systemsteuerung „Programme und Funktionen“ und „Programm deinstallieren“.

Schritt 3: Suchen Sie nun nach Einträgen für Inland Revenue Exchange System Email Virus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Deinstallieren“

Für Windows 8 / 8.1-Benutzer

Schritt 1: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die untere linke Ecke des Bildschirms auf dem Desktop

Schritt 2: Wählen Sie im Menü „Systemsteuerung“.

Schritt 3: Klicken Sie im Abschnitt „Programme und Funktionen“ auf „Programm deinstallieren“

Schritt 4: Suchen Sie nun das Inland Revenue Exchange System Email Virus und die zugehörigen Einträge in der Liste und klicken Sie auf die Schaltfläche „Deinstallieren“.

Für Windows 10-Benutzer

Schritt 1: Klicken Sie auf das Menü „Start“ und wählen Sie „Einstellungen“.

Schritt 2: Klicken Sie auf „System“ und wählen Sie „Apps & Features“ in der linken Spalte

Schritt 3: Suchen Sie nun nach Inland Revenue Exchange System Email Virus und verwandten Einträgen in der Liste und klicken Sie auf die Schaltfläche „Deinstallieren“.

Für Mac OS X Benutzer

Schritt 1: Klicken Sie auf „FInder“ und wählen Sie „Applications“.

Schritt 2: Ziehen Sie nun die Inland Revenue Exchange System Email Virus-bezogene App aus dem Ordner „Programme“ in den „Papierkorb“ in Ihrem Dock

Schritt 3: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Papierkorbsymbol und wählen Sie „Papierkorb leeren“.

Methode 2: Entfernen Sie alle mit Inland Revenue Exchange System Email Virus verbundenen Erweiterungen aus dem Internet Explorer

Schritt 1: Klicken Sie oben rechts im Internet Explorer auf das Symbol „Zahnrad“

Schritt 2: Wählen Sie „Add-Ons verwalten“.

Schritt 3: Suchen Sie nun nach kürzlich installierten verdächtigen Browsererweiterungen, wählen Sie diese Einträge aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Entfernen“.

Setzen Sie den Internet Explorer zurück

Schritt 1: Öffnen Sie den Internet Explorer und klicken Sie auf das Symbol „Zahnrad“

Schritt 2: Wählen Sie „Internetoptionen“

Schritt 3: Wählen Sie im geöffneten Fenster die Registerkarte „Erweitert“ und klicken Sie auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“. Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist, und starten Sie anschließend Ihren Browser neu.

Methode 3: Löschen Sie schädliche Add-Ons oder Erweiterungen aus Google Chrome

Schritt 1: Öffnen Sie den Google Chrome-Browser und klicken Sie auf das Chrome Gear-Menü

Schritt 2: Wählen Sie „Extras“ und klicken Sie auf „Erweiterungen“.

Schritt 3: Suchen Sie nach kürzlich installierten schädlichen Erweiterungen und entfernen Sie diese, indem Sie auf die Schaltfläche „Entfernen“ klicken

Setzen Sie Google Chrome zurück

Schritt 1: Öffnen Sie den Google Chrome-Browser und klicken Sie auf das Chrome-Menü.

Schritt 2: Wählen Sie „Einstellungen“ und scrollen Sie zum unteren Bildschirmrand

https://www.malware-security.com/wp-content/uploads/2020/05/10-768×410.png

Schritt 3: Klicken Sie auf den Link „Erweitert“ und klicken Sie nach dem Scrollen nach unten auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“

Schritt 4: Um das Zurücksetzen der Google Chrome-Einstellungen zu bestätigen, müssen Sie erneut auf die Schaltfläche „Zurücksetzen“ klicken

Methode 4: Löschen Sie verdächtige Erweiterungen aus Mozilla Firefox

Schritt 1: Öffnen Sie den Mozilla Firefox-Browser und klicken Sie auf das Firefox-Menü in der oberen rechten Ecke des Hauptfensters

Schritt 2: Wählen Sie „Add-Ons> Erweiterungen“ und suchen Sie nach kürzlich installierten schädlichen Add-Ons in der Liste und entfernen Sie diese.

Setzen Sie Mozilla Firefox zurück

Schritt 1: Öffnen Sie den Mozilla Firefox-Browser und klicken Sie auf das Firefox-Menü

Schritt 2: Gehen Sie zu „Hilfe“ und wählen Sie „Informationen zur Fehlerbehebung“.

Schritt 3: Klicken Sie im geöffneten Fenster auf die Schaltfläche „Firefox aktualisieren“

Schritt 4: Klicken Sie im Bestätigungsdialogfeld auf „Firefox aktualisieren“.

Methode 5: Entfernen Sie die Inland Revenue Exchange System Email Virus-Erweiterung aus Safari

Schritt 1: Öffnen Sie den Safari-Webbrowser und klicken Sie auf das Safari-Menü

Schritt 2: Gehen Sie zu „Einstellungen> Erweiterung“ und suchen Sie nach kürzlich installierten schädlichen Erweiterungen

Schritt 3: Wählen Sie es aus und klicken Sie auf „Deinstallieren“.

Safari zurücksetzen

Schritt 1: Öffnen Sie den Safari-Browser und klicken Sie auf das Menü „Safari“

Schritt 2: Wählen Sie „Verlauf und Website-Daten löschen …“.

Schritt 3: Wählen Sie im geöffneten Fenster „Alle Verlauf“ und klicken Sie auf „Verlauf löschen“

Methode 6: Entfernen Sie unerwünschte Plug-Ins von Microsoft Edge

Schritt 1: Öffnen Sie den Microsoft Edge-Browser und klicken Sie oben rechts auf das Edge Gear-Menüsymbol

Schritt 2: Wählen Sie „Erweiterungen“ und suchen Sie nach kürzlich installierten schädlichen Browsererweiterungen.

Schritt 3: Wählen Sie es aus und klicken Sie auf die Schaltfläche „Entfernen“

Setzen Sie Microsoft Edge zurück

Schritt 1: Öffnen Sie den Edge-Browser und klicken Sie auf das Edge-Menüsymbol

Schritt 2: Wählen Sie „Einstellungen“

Schritt 3: Wählen Sie im geöffneten Einstellungsmenü „Einstellungen zurücksetzen“.

Vorgehensweise 2: Löschen Sie Inland Revenue Exchange System Email Virus und alle zugehörigen PC-Komponenten vollständig mit automatischen Methoden

Wir haben bereits über die manuelle Methode der Inland Revenue Exchange System Email Virus-Entfernung mit verschiedenen Methoden gesprochen. Sie können beliebige Methoden entsprechend Ihren technischen Fähigkeiten und PC-Anforderungen auswählen. Wenn Sie keine technischen Benutzer sind, kann es schwierig sein, diese Schritte vollständig zu implementieren, damit Sie sich für eine automatische Lösung entscheiden können. Um Inland Revenue Exchange System Email Virus und alle zugehörigen Komponenten zu entfernen, können Sie die automatische Methode zum Entfernen von Malware verwenden. Sie sollten über ein leistungsstarkes Tool verfügen, mit dem Sie alle Arten von Malware, unerwünschte Registrierungseinträge und andere entfernen können.

Hier geht es um die Antivirensoftware „SpyHunter“, mit der alle Arten von Malware erkannt und gelöscht werden können, einschließlich Adware, potenziell unerwünschtem Programm (PUP), Rootkits, Browser-Hijacker, Trojaner-Virus, Hintertür und anderen. Die Sicherheitsanwendung „SpyHunter“ ist eine leistungsstarke Anti-Malware-Software, die mit einem erweiterten Scanmechanismus arbeitet, um Viren schnell zu identifizieren. Es ist mit einem erweiterten mehrschichtigen Prozess ausgestattet, mit dem Sie nach allen Arten von Malware suchen können. Wenn Sie nach einer Lösung suchen, um Inland Revenue Exchange System Email Virus und andere verwandte Viren während des Scanvorgangs zu entfernen, wird empfohlen, diese bald zu entfernen.

Wie kann SpyHunter den Nutzern zugute kommen?

Erkennung und Entfernung von Malware: Die Anti-Malware-Anwendung SpyHunter kann alle Arten von Malware wie Viren, Browser-Hijacker, Adware, Keylogger, Trojaner, Hintertüren und andere erkennen und entfernen

Erweiterte Entfernungsfunktionen: Diese Sicherheitsanwendung verfügt über einen sehr erweiterten Scanalgorithmus und -mechanismus. Es wurde ein Low-Level-Betriebssystem angepasst, das unter Woks unter Windows auf einfache Weise die neueste, hochentwickelte und hartnäckige Malware entfernt.

Ausschluss: Dies bietet die Möglichkeit, bestimmte Programme zukünftig von SpyHunter-Scans auszuschließen.

Erkennt potenziell unerwünschte Programme und behebt Datenschutzprobleme: Aufgrund seines leistungsstarken Scan-Algorithmus kann SpyHunter PUP, Greyware, Tracking-Cookies und andere gefährliche Infektionen leicht erkennen. Sie können diese Programme anpassen, um sie separat zu entfernen oder auszuschließen, wenn Sie dies wünschen.

Regelmäßige Updates und Sicherheitspatches: SpyHunter muss regelmäßig aktualisiert werden, damit die neuesten Malware-Bedrohungen problemlos entfernt werden können.

Benutzerfreundliche Oberfläche und 24 * 7-Kundensupport: Wenn wir über die Front-Use-Oberfläche der SpyHunter-Anwendung sprechen, ist sie sehr einfach und benutzerfreundlich. Es bietet die HelpDesk-Funktion für den persönlichen Kundendienst. Wenn Sie Ihr Systemproblem mit SpyHunter nicht automatisch beheben können, wird das Problem mit dem Team von Sicherheitsexperten im Einzelgespräch weiter behandelt.

Anpassen von Malware-Fixes: Das Support-Team von SpyHunter kann mithilfe von SpyHunter-Helpdesk-Funktionen benutzerdefinierte Malware-Fixes für spezielle Probleme der Benutzer bereitstellen. Das Support-Team und die technischen Experten analysieren den Diagnosebericht und stellen benutzerdefinierte Korrekturen bereit, die von SpyHunter ausgeführt werden können.

Wie kann ich die Sicherheitssoftware „SpyHunter“ herunterladen / installieren und verwenden?

Schritt 1: Zuerst müssen Sie auf die Schaltfläche „Herunterladen“ klicken, um zur Seite „SpyHunter“ zu gelangen

Sonderangebot (für Windows)

Inland Revenue Exchange System Email Virus kann sich als gefährlich erweisen, wenn es länger auf Ihrem Computer verbleibt. Wir empfehlen Ihnen daher, Spyhunter zu bitten, den gesamten PC zu scannen und böswillige Bedrohungen zu ermitteln.

Lesen Sie unbedingt die EULA, die Kriterien für die Bedrohungsbewertung und die Datenschutzbestimmungen von SpyHunter. Spyhunter überprüft mit der kostenlosen Testversion, ob auf Ihrem Computer Malware vorhanden ist. Wenn eine Bedrohung festgestellt wird, dauert die Entfernung 48 Stunden. Wenn Sie Inland Revenue Exchange System Email Virus sofort entfernen müssen, müssen Sie eine lizenzierte Version dieser Software erwerben.

Schritt 2: Doppelklicken Sie nach dem Herunterladen auf die Datei „Installer“, um dieses Programm auf Ihrem System zu installieren

Schritt 3: Öffnen Sie nach Abschluss des Installationsvorgangs die SpyHunter-Anwendung und klicken Sie auf die Schaltfläche „Jetzt scannen“, um den Scanvorgang zu starten. Zum ersten Mal sollten Sie die Option „Vollständiger Scan“ auswählen

Schritt 4: Klicken Sie nun auf „Scanergebnisse anzeigen“, um die Liste der erkannten Bedrohungen oder Infektionen anzuzeigen

Schritt 5: Klicken Sie auf die Schaltfläche „Weiter“, um die Software zu registrieren und dauerhaft zu entfernen, wenn Sie Inland Revenue Exchange System Email Virus und verwandte Infektionen finden.

Präventionstipps zum Schutz Ihres Systems vor Inland Revenue Exchange System Email Virus und ähnlichen Infektionen in Zukunft

  • Betriebssystementwickler geben immer Sicherheitspatches heraus, mit denen Sicherheitslücken behoben und behoben werden. Diese Patches helfen Ihnen dabei, Ihr System sicher zu halten. Wenn Sie also Windows, Linux, Mac OS X oder ein anderes Betriebssystem ausführen, halten Sie es auf dem neuesten Stand.
  • Viele unserer Systeme stellen über eine Wi-Fi-Verbindung eine Verbindung zu unseren Dateien, Druckern oder dem Internet her. Sie sollten sicherstellen, dass für den Zugriff ein Kennwort erforderlich ist und dass das Kennwort sicher ist. Sie sollten die WPA- oder WPA2-Verschlüsselung verwenden und die Verwendung von WEP vermeiden, da es nicht mehr stark genug ist, da es von Experten innerhalb von Minuten umgangen werden kann.
  • Ihr System sollte über eine starke PC-Schutzsoftware verfügen, d. H. Antivirus / Anti-Malware, die alle Arten von Bedrohungen erkennen und löschen kann. Schutzsoftware ist der erste Schritt. Der zweite Schritt besteht nun darin, Ihre Antivirensoftware auf dem neuesten Stand zu halten. Der letzte Schritt besteht darin, regelmäßig geplante Scans mit Ihrer Antivirensoftware durchzuführen.
  • Im Falle eines Ransomware-Angriffs oder eines ähnlichen Angriffs werden Ihre persönlichen Dateien nicht mehr verwendet. Malware kann diese Dateien beschädigen oder sperren. Daher sollten Sie Ihre persönlichen Dateien mit einem leistungsstarken Tool auf externen Medienlaufwerken sichern.
  • Verwenden Sie niemals dasselbe Passwort, insbesondere nicht auf Ihrem Bankkonto. In der Regel verwenden Sie für alle Ihre Konten dieselbe E-Mail-ID oder denselben Benutzernamen. Diese sind leicht zu sehen und zu stehlen. Daher sollten Sie ein sicheres Passwort verwenden, einschließlich Kleinbuchstaben, Großbuchstaben, Zahlen und Symbole in Ihrem Passwort.
  • Sie sollten beim Surfen im Internet vorsichtig sein und keine Benachrichtigungen über unbekannte Websites zulassen, keine Freeware aus unbekannten Quellen installieren und keine Anhänge aus unbekannten E-Mails mehr öffnen. Wenn Sie eine Datei aus dem Internet, einer E-Mail- und FTP-Site, einem Dateifreigabedienst usw. herunterladen müssen, scannen Sie sie, bevor Sie sie verwenden oder ausführen. Sie sollten die Installation unbekannter Erweiterungen, Symbolleisten, Add-Ons, Plug-Ins und anderer beim Surfen im Internet vermeiden.