Lebensende von CoreOS Container Linux: OS Image wird entfernt

Berichten zufolge wird auf der offiziellen Website von CoreOS angegeben, dass CoreOS Container Linux keine Updates mehr erhält und sein Lebensende erreicht. Der „Red Hat“ -Entwickler, der dieses Betriebssystem entworfen und entwickelt hat, fordert die Benutzer dringend auf, so schnell wie möglich auf ein anderes Betriebssystem zu migrieren. Red Hat-Entwickler würden es vorziehen, auf Fedora CoreOS umzusteigen, das als „offizieller Nachfolger von CoreOS Container Linux“ konzipiert wurde. Die Vorschau dieses neuen Betriebssystems wurde letzten Monat veröffentlicht. Werfen wir einen Blick auf die Aussagen von “Red Hat” zu diesem Thema.

 „Es wurde speziell für die sichere und skalierbare Ausführung von Container-Workloads entwickelt und kombiniert die Bereitstellungssoftware und das automatische Update-Modell von Container Linux mit der Verpackungstechnologie, der OCI-Unterstützung und der SELinux-Sicherheit von Atomic Host.“

CoreOS Container Linux steht neuen Abonnenten nicht mehr zur Verfügung

Red Hat hat am 26. Mai 2020 das Ende der Lebensdauer von CoreOS Container Linux angekündigt. Dieses Betriebssystem ist nicht mehr für Benutzer verfügbar, die es kürzlich abonniert oder registriert haben, während vorhandene Abonnenten auf dem AWS Marketplace nicht betroffen sind. Auf der anderen Seite sind Benutzer, die Container Linux über AMI-IDs freigeben, die auf der CoreOS-Download-Webseite aufgeführt sind, davon nicht betroffen. Darüber hinaus werden die endgültigen Updates für CoreOS Container Linux eingeführt. Wenn nach dem 26. Mai 2020 Sicherheitslücken oder Sicherheitsprobleme entdeckt werden, werden diese nicht behoben.

In der Ankündigungsnotiz „End-of-Life“ heißt es außerdem, dass veröffentlichte Ressourcen im Zusammenhang mit CoreOS Container Linux im September oder danach dauerhaft gelöscht oder schreibgeschützt werden. Benutzer können das Betriebssystem nach diesem Datum nicht mehr herunterladen. CoreUpdate-Server werden heruntergefahren und Betriebssystemabbilder werden von jeder Plattform entfernt, einschließlich AWS-, Azure-, Google Compute Engine- und GitHub-Repositorys, und sind schreibgeschützt.

Abgesehen davon bleibt die Dokumentation so lange bestehen, wie es praktikabel ist. Wenn Benutzer CoreOS Container Linux auf ihrem Computer ausführen möchten, wird es weiterhin ausgeführt, sie können jedoch keine Updates mehr herunterladen. In Zukunft wird kein neues CoreOS Container Linux veröffentlicht. Daher fordert Red Hat die Benutzer dringend auf, von CoreOS Container Linux auf ein anderes Betriebssystem zu migrieren.

Auf jeden Fall haben Sie die nächste Option für den Ersatz von CoreOS Container Linux, Fedora CoreOS. Sie können dieses Betriebssystem ausprobieren, einen Fehler und fehlende Funktionen an den in Fedora Discourse unter # Fedora-coreos auf Freenode beschriebenen „Issue Tracker“ melden. Wenn Sie Vorschläge oder Fragen zu diesem Thema haben, schreiben Sie bitte in das unten stehende Kommentarfeld.